Evangelische Kirchengeschichte Bechhofen - Die Lambsborner Pfarrer seit der Reformation

Der erste reformierte Pfarrer des Kirchspiels Lambsborn war einer unbekannten Namens, der vor 1552 amtierte. "Er beklagte sich wegen Vogelbach, dass vor Zeiten eine eigene Pfarrei war.". Ihm folgte Theobald Rörich von 1552 - 1555, der "Herr Dibold" genannt wurde und 1555 - 56 in Glanmünchweiler amtierte. Nach einem Auszug des dortigen Ratsbuches "de anno 1555 vom 3. Martii" ist "von Schultheiß, Schöffen, Kirchgeschworenen und ganzem Kirchspiel zu Münchweiler, demnach sie lang ohne einen christlichen evangelischen Prediger gewesen und eines gottseligen Pfarrers ganz begierig wären, ein gewisser  Herr Dibolt von Lambsborn zum Pfarrer von Münchweiler dringend begehrt worden, welchem Begehren durch obigen Extractus vom 3. Martii de anno 1555 durch einen gnädigen Fürsten und Herrn und den Statthalter entsprochen wurde.

Mittwochs den 6. Martii ist durch Statthalter Johann von Schwarzenberg, Doktor Ulrichen und Hainrichen von St. Ingbrecht weiter beschlossen worden:
Es ist hievor geschlossen, dieweil die Untertanen von Münchweiler des Pfarrers von Lambsborn heftig begehren und er selbst hievor dahin begehrt hat, dass man ihn, unangesehen, was die von Lambsborn sich vernehmen lassen, erlauben soll. Darum und damit Lambsborn wieder versehen werde, so soll der Rabus, so zu Lautern Urlaub genommen und sich zum Kirchendienst hie anbeutet, auch eine ziemliche Predigt in der Pfarrkirchen alhie getan hat, zur Pfarr Lambsborn geordnet werden, also dass er dieselbig treulich, christlich und wohl versehe. Wo er sich recht halte, wolle man ihm auch guten Schutz und Handhabung beweisen; womit soll er wissen, dass man ihn annovieren werde.

Nota! Der Landschreiber zu Zweibruck soll Herr Dibolten zu Lambsborn diese Meinung anzeigen, auch er, der Landschreiber, gut Achtung tun, dass er das Pfarrhaus in Bau stelle, wie er es funden hat". Laut Biundos "Palatina sacra" folgte auf Pfarrer Rörich für 1562 einer namens Petri, denn in diesem Jahre bittet Adam Petri "des Pfarrers zu Lambsborn Bruder" um einen Pfarrdienst.

Dessen Nachfolger wurde dann 1555 - 1565 Johannes Christian Rabus von Kaiserslautern. Dieser war von 1553 - 54 Pfarrer in Nonnenweiher, wurde 1554 zusammen mit Pantaleon Blasius vom Straßburger Kirchenkonvent zur Reformation der Pfalz nach Kaiserslautern abgeordnet, bewarb sich 1555 um die Pfarrei Glanmünchweiler, kam aber dort nicht zum Zuge, sondern nach Lambsborn, wo er ab 1556 schon die Nachfolge "Herrn Dibolds" angetreten haben muss so dass der genannte Petri als solcher nicht der 3. Pfarrer war, sondern es sich aller Wahrscheinlichkeit nach um einen Adam Peter Rabus, Bruder des Pfarrers Johannes Rabus, drehte. Ein Sohn des Lambsborner Pfarrers Rabus soll Landwirt gewesen sein, so dass dadurch eine längere Amtszeit des Pfarrers in Lambsborn angenommen werden kann. Ob er ein Bruder des 1523 im Memmingen geborenen Dr. Ludovicus Rabus, 1544 Hilfsprediger und 1548 Prediger in Straßburg und 1556 - 90 Pfarrer und Superintendent in Ulm war? Nebenbei waren die beiden Söhne des oben genannten Pfarrers Rörich Johann und Wilhelm 1565 und 1573 Stipendiaten des Hornbacher Gymnasiums.

Der Meisenheimer Crispinus Einöd, dort 1539 als Sohn des Hans Einöd geboren, war in Lambsborn zuerst Verweser und dann von 1565 - 70 Pfarrer. Nach Besuch der Lateinschule seines Geburtsortes, war er 1558 auf dem Zweibrücker Gymnasium, dann von 1559 - 62 Stipendiat zu Hornbach. 1562 studierte er in Tübingen, wurde 1564 in Zweibrücken geprüft und kam wie oben gesagte nach Lambsborn, wo er auch starb. Der Bericht einer Kirchenvisitation von 1565 schriebt uns: "Zu Lambsborn, wo Crispianus Einödt stund, der nebst Lambsborn noch Bechhofen und Mulenbach und Vogelbach; von letzterem ist das Kloster Wersweiler, von jenen drei Orten Hornbach Collator - in seiner Pfarrer hatte, sind die Visitatoren L. Henr. Schweble, D. gall Tuschelin und Herr Chunmann, Superattendus usw. angekommen und huelten den 6. als den Sonntag die Visitation (6. April). Zum ersten klagt (der Pfarrer) nichts von seiner Competenz; allein wölle der Schaffner zu Hornbach 1 mltr Kess (ein Malter Käse) von ihm jehrlichts haben, da doch zu beweisen, dass keiner Pfarrer in 30 oder mehr Jahren nicht gegeben - Bitt und Verhelfung."

Einöds Nachfolger in Lambsborn war von 1570 - 1589 (?) Jakob Bender. Über ihn war weiteres nicht zu erfahren. Während seiner Amtszeit studierte 1581 der Lambsborner Jakob Drautmann alias Sartor in Hornbach. Von 1589 - 1594 amtierte in Lambsborn dann Johannes Fönilius. Er stammte von Wetter bei Marburg, war - auch Cussellanus genannt - Sohn des Rektors Fönilius. Von 1564 - 69 war er Stipendiat der Hornbacher Schule, wurde dann Hauslehrer bei Graf Philipp Franz von Oberstein, Schulmeister in Lauterecken, Pfarrer in Oberkirchen, 1575 - 78 Diakon in Kusel, 1578 - 85 Pfarrer in Medard, 1585 - 89 zweiter Pfarrer in Zweibrücken und kam von da nach Lambsborn. Im Anschluss daran kam er nach Altenglan, wo er von 1594 - 1623 amtierte und seit 1617 auch Kurator des Kuseler Kuralkapitels war. Er starb am 25. März 1623. Seine Tochter Elisabeth heiratete 1617 den Trompeter Ernst Clementz in Zweibrücken. An der 1. Synode am 13. April 1592 zu Zweibrücken nahm der Pfarrer nicht teil, denn eine Notiz besagt: "Der Pfarrer zu Lambsborn wurde für sein Fernbleiben mit 1 Gulden in die Bibliothekskasse... bestraft.".

Auf ihn folgte von 1594 - 1620 M. Hermann Agricola (Ackermann). Er stammte von Fritzlar in Hessen, studierte in Marburg und Heidelberg, wo er Magister wurde und dann Kollaborator in Weinheim. 1594 war er Subdiakon in Meisenheim am Glan, von wo er dann nach Lambsborn kam. Im Anschluss daran nach Waldmohr, wo er vor 1636 starb. Seine beiden Söhne Johann Heinrich, Lambsbornensis und Johann Bartholomäus, Lambsbornensis studierten 1610 bzw. 1618 in der Hornbacher Schule. In einem Bericht lesen wir von ihm: "Zum Closenborn, zwischen Vogelbach und Erbach gelegen, geschieht jährlich eine Wallfahrt, besonders von Schäfern, die dort auf Pfingsten auch einen Tanz halten. Philipps Hans von Bechhofen spricht den Segen über das kranke Vieh." Und "Anno 1609 hatte Agricola zu Lambsborn 70, zu Bechhofen 75, zu Vogelbach 62, zu Mühlbach 89, auf dem Neupel und auf der Mühle ufm krommen wog (Krummwoggsmühle) 10, Summa 306 Seelen.-".

In der Zeit von 1636 bis 1697 wurden die Pfarreien Lambsborn und Wiesbach mit der Pfarrei Waldmohr vereinigt. In dieser Zeit amtierten als Pfarrer in Waldmohr, also auch für Lambsborn 1661 - 1670 der in Hornbach geborene Johann Paul Müller, von 1673 - 1676 Laurentius Lentz, in Bremen geboren; von 1682 - 1689 Johann Ludwig Rothenbühler, ein geborener Berner, von 1689 - 1694 der aus Kaiserslautern stammende Nikolaus Braun und von 1694 - 1712 Wilhelm Ludwig Euler, der aus Zweibrücken stammte. Während dieser Zeit bemühte sich der Hornbacher Klosterschaffner Koch z. B. die leere Klosterkasse wieder aufzufüllen und schreibt: " Es hat (früher) ein jeder Pfarrer zu Lambsborn von des Klosters Hornbachs Teil Fruchtzehnten in solch Pfarr 7 Gulden 12 Batzen und für 1 Malter Korn, davon 32 sind, 1 Gulden 1 Batzen und 14 Pfennig, zusammen 8 Gulden 13 Batzen 14 Pfennig in die Schaffnei Hornbach ausgericht. Und nur lange Zeit weg des verderblich Kriegswesens und Landesruin nichts eingegangen. Demnach aber nun die Zehnten von Jahr zu Jahr sich verbessern und wieder ein Zeitliches ertragen, solche nunmehr auch zur Kirchschaffnei zu Zweibrücken gezogen worden: als ist die Billigkeit, dass dem Kloster die Gebühr dann wieder entricht werdt, in Betrachtung vom Kloster Hornbach der Krichcorusbau zu Lambsborn in Bau erhalten und sonsten anders keine Gefäll daselbsten als geringe Hubzins, so auch nit einzubringen..." Und dann: "Die Einwohner zu Lambsborn haben berichtet, dass die Kirche, die vom Kloster Hornbach in Bau erhalten wird, baufällig sei. Er war mit dem Zimmermann von Käshofen selbst dort und hat Augenschein genommen, ob man die Kirche vor dem gänzlichen Einsturz bewahren könne. Es sieht bös genug aus. Der ganze Dachstuhl ist meistenteils faul, die Ziegeln abgehoben. Soll die Kirche überhaupt repariert werden, so muss ein neuer Dachstuhl drauf.-".

Aus einem Klagebrief des Pfarrers Müller in Waldmohr vom 19. Oktober 1667 ist zu ersehen, dass die Lambsborner Kirche zu dieser Zeit noch nicht wiederhergestellt war. Ihm war der Weg nach Wiesbach zu weit, denn "die Soldaten der Homburger Garnison, machen die Gegend unsicher, durch die er reiten muss. Entweder soll man ihm die Pfarrei Wiesbach abnehmen oder die Lambsborner Kirche reparieren.". Über die Kirche selbst dann an anderem Platze ausführlicher.

Als erster Pfarrer nach der Wiederherstellung der Lambsborner Kirche soll sich der Schweizer Johannes Ringli, der bis 1689 Diakon in Bischweiler, 1689 - 1693 Pfarrer in Mimbach, 1693 - 1696 Schulmeister und Diakon in Obermoschel. 1696 - 1710 Pfarrer in Rumbach und 1713 Schulmeister in Mimbach war, beworben haben. "Er würde Lambsborn gerne annehmen. Aber bei seiner Widersetzlichkeit nach oben, bei seinen Intriguen und seiner Verlogenheit ist nichts Gutes von ihm zu hoffen. Auch müsste er zuerst ordiniert werden. Lambsborn soll mit einem tüchtigen Subjekt besetzt werden." An seiner Stelle wurde dann von 1698 - 1700 Philipp Gottfried Geissel nach Lambsborn berufen. Er war Doktor der Theologie und stammte von Hornbach als Sohn des dortigen Pfarrers Johann Peter Geissel. Er war von 1692 - 1698 Pfarrer in Waldfischbach, nach Lambsborn von 1700 - 1708 in Leinsweiler, 1708 - 1726 in Bischweiler, wo er auch starb. Seine Dissertation "Disputatio thelogica de rege salomone peccante" erschien in Basel 1697 im Druck. Zu kurz war seine Tätigkeit in der wieder errichteten Pfarrei Lambsborn, als dassdiese tiefere Spuren dort hinterlassen hätte. "Der Plackereien müde, die sich mit dem Neuaufbau der Gemeinde ganz selbstverständlich ergaben, griff er bald wieder nach dem Wanderstab." In Lambsborn war ihm 1699 ein Sohn geboren worden, der den Namen Friedrich Daniel Balthasar erhielt. Nebenbei gilt Geissel als einer der Begründer des Pietismus in der Pfalz und hat als solcher kirchengeschichtliche Bedeutung.

Auf ihn folgte in Lambsborn Johann Heinrich Knebel, der von 1700 - 1710 amtierte. Er stammte von Eberstadt und starb 1717. Er soll ein dickköpfiger Herr gewesen sein, denn er hatte z. B. "seine Tochter ohne vorherige Erlaubnis und Proklamation, auch wider expresses Verbot kopulieren lassen". Außerdem hatte er Misshelligkeiten mit seinen Pfarrkindern, gegen die er von der Kanzel herunter ausfällig wurde. 1710 wird er "wegen seines übelen comportements ab officio removiert und cassiert", aber nach drei Jahren wieder in den Kirchendienst aufgenommen, in dem er von 1713 - 17 in Breitenbach amtierte. Innerhalb sechs Wochen musste er das Lambsborner Pfarrhaus räumen.

Im Kirchenbuch sind zwei Töchter von ihm erwähnt, von denen Christine Elisabeth als Taufzeugin am 11. Februar bei Ludwig Peter Triem in Bechhofen und am 27. Oktober 1703 bei Michael Lauer "aufm Krähenberg", am 12. Dezember 1716 bei Schulmeister Jakob Weckerling als Taufzeugin von dessen Tochter Henrica Esther genannt wird. In seiner Amtszeit fällt die endgültige Ausbesserung der Lambsborner Kirche.

Pfarrer Knebels Nachfolger wurde Johann Wilhelm Neussel, der von 1710 bis 1716 seines Amtes waltete. Er war von Bellersheim in der Wetterau gebürtig, zuerst Vikar in Sobernheim, kam dann nach Lambsborn und von da von 1716 - 1728 nach Hundsbach, dann von 1728 - 1735 in Bosenbach und starb 1735 zu Berenbach. Er war mit Anna Margaretha Morian, Tochter des Konkener Pfarrers Johann Jakob M., der aus Basel stammte und der Anna Margarethe Schwebel, Tochter des Stadt- und Landgerichtsschultheißen Philipp Jakob Schwebel auf Burg Lichtenberg und in Nohfelden verheiratet. Diese entstammt der Familie des Reformators Johannes Schwebel. Aus einer Bittschrift des Pfarrers Neussel aus dem Jahre 1712 ist zu ersehen, dass damals die Pfarrei Lambsborn ohne Güter war. "Deshalb hat er kein enziges Bund Stroh. Die hohe Herrschaft hat den großen Zehnten des Kirchspiels an sich gezogen, den die Pfarrei ehedem besass, und der Pfarrei dafür ein Fixum gegeben. Er brauch aber doch Stroh für seine geringe Viehzucht. Kaufen kann er sich keins, weil er nicht mehr als 9 Gulden Geld bekommt, welches nicht zulänglich von eine Dienstmagd."

Auf Neussel kam dann Philipp Jakob Schmidt als Pfarrer nach Lambsborn. Dieser war ein geborener Meisenheimer und Sohn des dortigen Schuhmachers Simon Jakob Schmidt und der Anna Cäcilia. Er studierte in Basel, war von 1714 - 1716 Präzeptor am Zweibrücker Gymnasium und kam von da nach Lambsborn, wo er von 1716 - 1756 amtierte. Er starb in Ernstweiler am 22. Oktober 1756 und war vermählt mit der Pfarrerstochter Maria Elisabetha Wernigk. Aus dieser Ehe hatte er eine Tochter namens Concordia Carolina, die 1731 geboren, 1755 zu Lambsborn den Pfarrer zu Winterbach, Philipp Ludwig Weizel, ehelichte. Dieser war 1750 - 53 der 2. Vikar seines Schwiegervaters. Bei seinem Amtsantritt 1716 beträgt seine Kompetenz an Geld 9 fl. aus dem Kloster Hornbach zur Hälfte und zur Hälfte von der Kirchschaffnei. An Korn 30 Mltr., an Hafer 15 Mltr., an Wein 1/2 Fuder Zweibrücker Mass und Eich; aus der Kirchschaffnei allhier die Früchte, den Wein aber von der Kellerei. - Dungäcker 3 1/2 Morgen, Heuwachs 6 Tücher, 1 Morgen Land zu Gärten, 1 Wiese zu Bruchmühlbach von einem Wagen Heu, 1 Wiese zu Bechhofen von ungefähr 2 Wagen Heu, 11 Morgen Ackerland zu Wiesbach, Heuwachs dortselbst an 4 Wagen groß Gartenland ungefähr ein zwölftel Morgen, den kleinen Zehenten wie solchen sein Antecessor genossen, den Immen- und Obstzehenten zu Lambsborn." So finden sich aus seiner Hand noch verschiedene Urkunden und Schriften im Kirchschaffneiarchiv zu Zweibrücken; am 20. Januar 1722 schreibt er "das Pfarrhaus ist verwohnt. Es muss notwendig verbessert werden, sodass ein Pfarrer auch darin wohnen und subsistieren kann. Es ist 1698 in Stand gestellet und daran bisher sehr wenig verbessert worden. Die Lambsborner lassen es an der Konversation nicht fehlen. Wären sie nicht gewesen, dann hätte der Pfarrer seine Früchte nicht erhalten können, weil das Dach baufällig war."- Die Amtszeit des Pfarrers Philipp Jakob Schmidt ist aus- und angefällt mit Rechtskämpfen und ermüdenden Kleinkriegen durch die Jahre, ja, Jahrzehnte hindurch.

1745 dreht es sich um die Pfarrhausrenovierung. 1751 um die der Kirchhofmauer und anderes mehr. Seine Vikare waren neben seinem Sohn uns späteren Nachfolger Johann Christian Schmidt der Schwiegersohn Philipp Ludwig Weitzel (1750 - 1755) und Johann Adam Neussel (1753 - 1757). Anstelle seines sich anfangs umsonst bewerbenden Sohnes hatte sich Georg Friedrich Keeb aus Bergzabern gemeldet, tauschte aber den Posten, der ihm daraufhin angeboten worden war, mit Pfarrer Schmidts Sohn Johann Christian, der am 8. Mai 1719 zu Lambsborn geboren, 1743 - 49 dort Vikar war, wie wir oben sahen; dann von 1749 - 1757 Pfarrer in Ernstweiler und endlich von 1757 - 1802 in Lambsborn, wo er auch am 10. August 1802 starb. 86 Jahre lang haben also die beiden Schmidt, Vater und Sohn die Pfarreien Lambsborn und Wiesbach versehen. Während der Amtierung des jungen Schmidt gabe es Brennholzstreitigkeiten, dann wegen des Anteils der Pfarrei an dem gemeinen Willerungsland; 1770 wurde "auf fürstlichem Grundbesitz zwischen Lambsborn und Rosenkopf der Hermannsgrunderhof errichtet", an einer Stelle, wo ehedem eine Burg gestanden haben soll. Wir lesen zu dieser Zeit von der Abschaffung der Schafzucht, Aufhebung des Zehenten durch die franz. Herrschaft, auch vom Bechhofer Lämmerzehnten. Hier beschwert sich der Pfarrer 1765 über die Gemeinde Bechhofen, die sich weigerte, den ihm zustehenden Lämmerzehnten zu entrichten. Johann Christian Schmidt war vermählt mit Sophie Magdalena Culmann. Als er 1789 krank wurde, schickte ihm Inspektor Schwarz den Kandidaten Kalbfuß, den späteren Pfarrer von Lambsborn. Dieser wurde so der Vikar von Schmidt Junior, und zwar von 1789 - 1790. Der 2. Vikar wurde dann Ludwig Peter Culmann von 1790 - 1792, der 3. Philipp Friedrich Ludwig Müller, ein geborener Odenbacher, von 1792 - 1795. Dessen Nachfolger wurde dann von 1795 - 1802 Johannes Müller, der spätere Pfarrer. Schmidts Gattin, von der er 5 Kinder hatte, war die Tochter von Pfarrer Johann Philipp Culmann aus Ernstweiler.

Wie gesagt, wurde Schmidts Nachfolger sein Vikar Johannes Müller, der aus Marth im Ostertal stammte und von 1802 - 1817 in Lambsborn amtierte. Von da kam er nach Waldmohr (1817 - 1830), dann als 2. Pfarrer und Dekan nach Kusel (1830 - 1837), wo er am 07. Mai 1837 starb. "In eine unruhige Zeit hineingeboren, war er dazu berufen, während der Franzosenherrschaft am Rhein die Ehre des deutschen Namens und der Pfälzer Pfarrerschaft würdig zu vertreten. Hochbegabt, ein Meister des Wortes, furchtlos und unbestechlich, überlegen und umsichtig in der Wahl seiner Mittel und sie zur rechten Zeit und am rechten Ort zum Einsatz bringend, leidenschaftlich, großzügig, eine geborene Führernatur, hätte er in jedem hohen und höchsten Staatsamt Hervorragendes geleistet. - Unerschrocken führte er den Kampf für die Erhaltung der kirchlichen und schulischen Einrichtungen nicht nur gegen die fremden Herrn sondern auch gegen die Engstirnigkeit und Verbohrtheit im eigenen Lager .". Schwerer als der äußere Druck dieser Zeiten war der seelische. "Napoleons Wille war auch in der Kirche Gesetz. Es waren Magddienste, die er von ihr forderte und erzwang. Alles, was unangenehm war, sollte die Kirche auf angenehme Art dem Volke beigringen, all die ungeheuren Opfer, die der fremde Herr dem bereits ausgeplünderten Lande zumutete, sollten von der Kanzel aus als notwendig, alle Absichten und Handlungen des Kaisers als rein und den edelsten und menschenfreundlichsten Beweggründen entstammend dem Volke hingestellt werden." So teilte Müller Leid und Freud mit seiner Gemeinde, "ein Führer und Seelsorger nach dem Herzen Gottes." Pfarrer Müllers Frau war Juliane Luise Christiane Euler, Tochter des Pfarrers Johann David Euler aus Altenkirchen; in Lambsborn wurden ihnen 10 Kinder geboren.

Müllers Nachfolger wurde dann von 1818 - 1824 Johann Friedrich Heinrich Kalbfuß. Dieser war am 20. Mai 1766 in Kusel als Sohn des dortigen Pfarrers Johann Michael Kalbfuß zur Welt gekommen, 1791 Vikar in Mimbach, Achtelsbach und Lambsborn und wirkte von 1791 - 1818 als Pfarrer in Altersweiler; von da kam er wieder nach Lambsborn und von 1824 - 1836 nach Frankweiler, wo er am 4. März 1836 verschied. Er war mit der Tochter des Pfarrers Abel von Ulmet, Adelheid, verheiratet seit 1765. (Ein Nachkomme dieser Pfarrersfamilie ist der bekannte Filmregisseur Friedrich Kalbfuß).

Sein Nachfolger wurde Friedrich Christian Ludwig Sauerbrey, ein geborener Homburger. Er war dort als der Sohn eines Schullehrers und späteren Kaufmanns auf die Welt gekommen und zwar am 6. März 1792. Vor seiner Lambsborner Tätigkeit war er nach dem Studium in Straßburg, Heidelberg von 1816 - 1824 Pfarrer in Hermersberg, 1824 - 35 Pfarrer in Lambsborn und starb dort am 11. Juli 1835 "an einem Blutsturz". Er war vermählt mit Eva Barbara Dreßler aus Hermersberg und besaß 4 Kinder. In seiner Amtszeit füllt die Abholzung des Heiligen- und Pfarrwäldchens, dann das furchtbare Unwetter über der Sickinger Höhe am 19. Mai 1833, beim dem am stärksten die Fluren von Lambsborn, Bechhofen, Vogelbach, Krähenberg und Kirrberg betroffen wurden. "Das entsetzliche Unglück zu mildern, erklärt sich Pfarrer Sauerbrey bereit, in Gemeinschaft mit einem notablen Bürger aus jeder der betroffenen Gemeinden Gaben aller Art, besonders für die vier am schwersten heimgesuchten Orte entgegenzunehmen." So ernannte der Landkreis als sogenannte "Schätzmänner" für Lambsborn Heinrich Jakob Kiefer und Michael Blinn, für Bechhofen Johann Ecker und Peter Trautmann und der König von Bayern bewilligte 2000 Gulden. Nach dem Tode Sauerbreys, des "wackeren Hagelpfarrers", wurde Georg Christian Stähler sein Nachfolger. Dieser stammte von Wahlsheim an der Blies (9. Januar 1807) und war der Sohn des dortigen Pfarrers. Von 1827 - 1831 studierte Stähler in Halle und Erlangen, kam dann nach Lambsborn, wo er von 1836 - 1844 amtierte. Von da ging er nach Rhodt (1844 - 1851) und wurde dann zweiter Pfarrer (1851 - 1875) und anschließend erster Pfarrer (1875 - 1879) in Kirchheimbolanden, wo er am 30. August 1879 starb. Er war mit der Apothekers-Tochter Franziska Friederika Mathilde Fleischhauer aus Nürnberg in erster Ehe und nach deren Tod in Lambsborn 1839, mit Maria Friederike Bertha von Pfeffel, Enkelin väterlicherseits von Chr. Friedr. von Pfeffel, kaiserl. franz. Staats- und Rechtskonsulent zu Paris.

Auf Stähler folgte von 1845 - 1868 Wilhelm Johann Ernst Höpffner. Er war ein Sohn des Herschberger Pfarrers, studierte in Erlangen, wurde 1833 - 1838 Vikar in Nünschweiler, dann 1839 - 1844 Pfarrer in Schmalenberg und kam von da nach Lambsborn. Anschließend amtierte er dann in Oberlustadt von 1868 - 1890, wo er am 5. September 1890 starb. Er war verheiratet mit Henriette Charlotte Barth aus Lauterecken; von ihr besaß er 8 Kinder. Höpffner war Bezirksschulinspektor und Konferenzinspektor für die Kantons Homburg und Waldmohr.

In Lambsborn wurde Johannes Haas von 1868 - 1876 der neue Pfarrer. Geboren zu Gimmeldingen 1832 als Sohn eines Winzers studierte er in Bonn, Erlangen, Heidelberg und Berlin, war von 1861 - 1876 Pfarrer in Spesbach, dann anschließend in Lambsborn und kam von da nach Limbach (1876 - 1878), wo er auch starb. Auf Haas folgte Karl August Mugler, von 1877 - 1885 in Lambsborn amtierend; zu seiner Zeit zersprang die Schulglocke der Protestanten in Bechhofen (1877) und wurde 1878 wieder durch eine neue ersetzt.

Nach Mugler kam Wilhelm Julius Scherer (1886 - 1889), auf diesen Karl August Rudolf Fischer (1890 - 1896) mit der Dannstadter Lehrerstochter Elisabeth Koob verheiratet. Unter ihm wurde das neue Schulhaus in Lambsborn fertig, die Kirche erhielt ein neues Dach und einen neuen Turmaufsatz. Karl Wilhelm Schwinn, ein geborener Bäckermeisterssohn aus Kusel, folgte ihm nach und amtierte von 1897 - 1907 in Lambsborn. Von 1908 - 1917 war dann Friedrich Wilhelm Oster der Lambsborner Pfarrer, dann von 1918 - 1924 Otto Böll, dem von 1925 - 1928 Ernst Richard Eicher folgte und von da nach Mechtersheim ging. Bis zum Aufzug des nächsten Pfarrers wurde die Pfarrei versehen von Pfarrer H. Bischoff in Mittelbrunn, Pfarrer W. Hoffmann aus Miesau, Pfarrverweser Karl Scheibenberger und Pfarrverweser Robert Weber.

Robert Leonhard Weber, geboren am 28.7.1900 in Hochspeyer (Forsthaus Hahnbrunn), Student der Forstwissenschaft in München 1920 - 1923 und der Theologie in Tübingen und Heidelberg 1924 - 1926, 1. Examen 1926, Vikar in Winnweiler, Pfarrverweser in Ratskirchen, Stadtvikar in Landau, Pfarrverweser in Meisenheim a. S., 2. Examen 1929, war vom 1. Dezember 1930 bis 10. September 1948 27. Pfarrer in Lambsborn. Ihm verdankt die Pfarrei die dreiteilige "Ortsgeschichte von Lambsborn, Dorf und Pfarrei", "Die Schulgeschichte der Prot. Pfarrei Lambsborn" und sein Tagebuch "Krieg im Westrich". Nach Ernennung von Pfarrer Leonhard Weber als Pfarrer und Dekan in Rockenhausen wurde die Pfarrei Lambsborn von Dekan i. R. Hans Battlehner bis zum 30. Oktober 1948 und anschließend von dessen Sohn Hans Battlehner bis zum 7. Februar 1949 verwest.

Seitdem ist Hans Battlehner, geboren am 27.11.1914 im Pfarrhaus zu Kirkel-Neuhäusel, 1935 - 1939 Student der Theologie in Tübingen, Marburg, Berlin, Göttingen und Heidelberg, Kriegsteilnehmer 1939 - 1945, 1. Examen 1940, 2. Examen 1947, Pfarrverweser in Theisbergstegen und Altenkirchen, 28. Pfarrer der Pfarrei.